BdV - Bund der Vertriebenen

Liebe Besucherinnen und Besucher,

jedes Jahr in der Sommerzeit bereiten der Bund der Vertriebenen und seine Gliederungen ihre Veranstaltungen zum Tag der Heimat vor. Schon bevor unser Dachverband 1957 gegründet wurde, war dieser Gedenktag eine feste Institution im Kalender der Vertriebenen und ihrer Verbände. Wie unser Leitwort „60 Jahre Einsatz für Menschenrechte, Heimat und Verständigung“ nahelegt, wollen wir beim zentralen Festakt am 2. September in der Urania Berlin in diesem Jahr besonders an unser Verbandsjubiläum erinnern.

 

Ein Jahr, nachdem Bundespräsident Joachim Gauck zu gleicher Gelegenheit eine wegweisende Rede gehalten hat, schreibt uns sein Nachfolger im Amte, Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier, in seinem Grußwort zum Tag der Heimat ebenfalls Worte, die nachwirken: „So, wie Sie die Verbindung von Menschenrechten, Heimat und Verständigung als Motto formuliert haben, spiegelt sich das wichtige und verdienstvolle Wirken des BdV durch die Jahrzehnte. Es spiegelt sich auch ein Prozess der Selbstverständigung und ständigen Weiterentwicklung der selbstgestellten und als Verpflichtung erkannten Aufgaben.“

 

Eine unserer drängendsten aktuellen Aufgaben besteht darin, uns für den Ausgleich einer sozialen Ungerechtigkeit im Rentenrecht zu engagieren und die Abmilderung des Altersarmutsrisikos unserer Spätaussiedler durchzusetzen. Dieses Thema, über das wir überall in Deutschland mit Betroffenen sprechen, hat es unterdessen in das Regierungsprogramm der CDU/CSU für die kommende Bundestagswahl sowie in den „Bayernplan“ der CSU geschafft. Für die Betroffenen besteht also Hoffnung. Für uns wiederum ist dies ein deutliches Zeichen dafür, dass unser Einsatz auch zukünftig sowohl erwünscht als auch notwendig ist.

 

Ihr
Dr. Bernd Fabritius